24.11.2017 One World One Stage


Givara Hesso (rechts) mit seinem Freund Noel Theisen (links)

Die Konzertreihe „One World – One Stage“ präsentiert ein Weltmusik-Bühnenprogramm in Ahlen und Sendenhorst und ist eine Kooperation zwischen dem Bürgerzentrum Schuhfabrik und der MuKo. Die Reihe ist seit Beginn im Herbst 2016 eine Plattform für unterschiedliche Klangkulturen. Am Freitag, dem 24. November um 19.30 Uhr begrüßen die beiden Moderatoren Rocio Siekaup und Omid Salehi (s.Titelbild) wieder interessante Musiker und das Publikum.

Den Abend eröffnet Givara Hesso. Der aus Syrien stammende und mittlerweile in Ochtrup beheimatete Musiker und Künstler, spielt kurdische Lieder auf der traditionellen Tanbur, einer im Orient weit verbreiteten Langhalslaute. Begleitet wird er dabei auf der Cajón von seinem Freund Noel Theisen.

 

Rockmusiker Aram bei seinem Auftritt in der Schuhfabrik Ahlen

 Danach folgt zeitgenössische Rockmusik aus Damaskus. Aram ist ein syrischer Rockmusiker, seine Musik ist als Heavy- Arabic Hard-Rock einzuordnen. Sein Stil ist ungewöhnlich für die Arabische Welt, wo Rockmusik häufig als satanistisch und böse angesehen wird. 2008 gründete er die Band „Minority“ mit der er zwei Alben veröffentlichte. Der Ausbruch des Krieges in Syrien in 2011 trennte die Bandmitglieder, denn einige von ihnen mussten das Land verlassen. Zu diesem Zeitpunkt begann Aram seine Solokarriere und nahm in seinem privaten Tonstudio drei Alben auf. Er singt thematisch über alle Dinge, die ihn in seinem Alltag beschäftigen. Dazu gehören die Politik, der Krieg, gescheiterte Beziehungen und Globalisierungskritik ebenso wie übergewichtige Businessmänner in Strip Clubs und die Kinderehen.

 

Saxophonist Klaus Pottgiesser

Im Anschluss an den Auftritt des Rochmusikers folgt das Saxophonensemble von Klaus Pottgießer mit bekannter Filmmusik. Schon als Schüler spielte Klaus Pottgießer auf der Gitarre und dem heimischen Flügel „gute Musik“ – unabhängig von aktuellen Moden, aber immer offen für neue Trends, Töne und Rhythmen. Seit den 80er Jahren arbeitet er als freischaffender Musiker und Musiklehrer, bei seinen Auftritten konzentriert sich der Multiinstrumentalist auf Tenor-, Alt- und Sopransaxofone.

In Kooperation mit dem Sozialzentrum Fels dürfen wir uns außerdem auf orientalische Köstlichkeiten freuen.

Der Eintritt erfolgt nach solidarischer Selbsteinschätzung.

Das nächste Konzert in der Reihe wird am 26.Januar 2018 um 19:30 Uhr im Gemeindehaus der evangelischen Kirche, Südtor 16, 48324 Sendenhorst stattfinden.