One World One Stage


 

Kooperationsveranstaltung MUKO e.V - Ev. Kirchengemeinde

 

Ein interessantes Weltmusik-Bühnenprogramm in Ahlen und Sendenhorst, präsentiert die Veranstaltungsreihe „One World – One Stage“ am 26.Januar 2018 um 19:30 Uhr im Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde.

Qualitativ ansprechende Musik, bestehend aus populären Liedern und Stücken aus den jeweiligen Herkunftsländern der Musiker stehen auf dem Programm der Veranstaltungsreihe. Das Bürgerzentrum Schuhfabrik e.V. und die MuKo e.V. in Sendenhorst wollen mit dieser Reihe die musikalischen Kompetenzen von Geflüchteten sichtbar machen. Die Moderation von „One World – One Stage“ übernehmen Rocio Siekaup (Ahlen) und Omid Salehi (Sendenhorst), die beide selbst leidenschaftliche Musiker sind.

Der Abend wird durch den aus Syrien stammenden Saz-Spieler und Sänger Alan Bewar eröffnet. Begleitet wird er von seinem Landsmann Welat Herdem, der seit Anfang 2016 in Drensteinfurt lebt. Auch Alan Bewar ist erst vor kurzem nach Deutschland gekommen. In seinem Heimatland hat der erfolgreiche Musiker bereits mehrere CD`s veröffentlicht. Die von ihm selbst komponierten Lieder, die er auf Kurdisch, arabisch und deutsch vorträgt, handeln von dem Frieden, der Freundschaft und dem Leben.

Es folgt ihm Kanga Vovo: Der große afrikanische Musiker Papa Wemba nannte ihn einen Star. Patcho Star. Der 1953 im Kongo, Kinshasa, geborene Kanga Vovo spielte viele Jahre mit Gruppen wie Empire Bakuba, Pepe Kale oder Viva la Musica – und mit Jimmy Cliff. 1995 flüchtete Kanga Vovo nach Deutschland, wo er mit seiner dort gegründeten Band „Brakka Mu Jazz“ und „Munganga“ in Münster, Berlin und Brüssel auftrat. Vovo spielt sechs Instrumente, er singt, tanzt, und schlägt eine Brücke zwischen westafrikanischer Folkmusik, Reggae, Funk, Rock und experimenteller World-Musik.

 

 

Den Abschluss macht das Blockflöten Quintett "Adelore" - bestehend aus Sabine Ahlers, Josef Demming, Theodor Lohölter, Hannelore Rehsöft und Dr.Albert Bönninghoff. Seit fast 10 Jahren gibt es nun schon das Quartett. Das Repertoire des ursprünglichen Quartetts, jetzt mit Dr. Bönninghoff ein Quintett, mit Blockflöten von Sopran bis Großbass, reicht von Musik der Renaissance bis in die moderne, zeitgenössische Musik. Zweimal im Jahr besucht das Blockflöten Quintett ein Fortbildungsseminar für Blockflöte in Hamm, bei Bedarf kommt auch eine Blockflötenlehrerin, die dem Quintett bei der Ausgestaltung von Musikstücken behilflich ist. Aufführungen der erarbeiteten Flötenstücke gibt es regelmäßig im Sommer und in der Weihnachtszeit, manchmal im St.-Josef-Stift oder auch in anderen Kirchen der Umgebung. Lieblingskomponist ist Hermann Schein, der um 1600 lebte. Seine Kompositionen sind in ihrer Polyphonie besonders reizvoll, da jede Flötenstimme selbstständig agiert und doch zu einem harmonischen Ganzen führt.

 

Eintritt erfolgt nach solidarischer Selbsteinschätzung.