WN – „KreAktiv“ feilt am Profil


Kinder- und Jugendkunstschule entwickelt sich

Seit etwa einem Jahr gibt es unter dem Dach der Muko im Gebäude an der Straße „Auf der Geist“ das Ressort „KreAktiv – die Kinder- und Jugendkunstschule“. Schwerpunkte sind die Bereiche Tanz, Musik und Kunst. Nun soll das Profil der Angebote geschärft werden.

Von Annette Metz
Donnerstag, 25.07.2019, 06:00 Uhr

Carina Hindersmann und Matthias Greifenberg stellen die neue Kinder- und Jugendkunstschule „KreAktiv“ als Erweiterung der Muko vor.  Foto: Annette Metz

Carina Hindersmann und Matthias Greifenberg stellen die neue Kinder- und Jugendkunstschule „KreAktiv“ als Erweiterung der Muko vor.

Die Muko – also die „Musik,- Kunst- und Kulturschule“ – ist in Sendenhorst vielen ein Begriff. Seit Jahren werden ihre Kursus-Angebote von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen genutzt, um ein Instrument zu lernen, in Gruppen zu musizieren oder ins Theater zu gehen. Die Muko bietet Kunst und Kultur zum Mitmachen an – von der Kinderkulturwoche in den Kitas bis zum Sowieso-Stadtfest. Seit etwa einem Jahr gibt es parallel unter dem gleichen Dach im Gebäude „Auf der Geist“ und als Weiterentwicklung der „Muko“ auch „KreAktiv – die Kinder- und Jugendkunstschule“. Diese befindet sich zwar noch im Aufbau, doch Organisatorin Carina Hindersmann ist ebenso wie Matthias Greifenberg mit den ersten Schritten der neuen Schule schon recht zufrieden.

In einem neuen Veranstaltungsflyer weist Carina Hindersmann, die an der „Saxion Hochschule“ in Enschede vor ihrem letzten dualen Studienjahr im Fach „Social Work“ steht, auf die Angebote von „KreAktiv“ hin. „Um als „Kinder- und Jugendkunstschule anerkannt zu werden und damit förderfähig zu sein, muss man drei Sparten mit Angeboten abdecken“, erklärt Matthias Greifenberg. Für „KreAktiv“ sind das die Bereiche Tanz, Musik und Kunst. Dozenten bieten Kurse wie Hip Hop und Street Jazz, Bandcoaching oder Popchor für Teens sowie im Kunstbereich Graffiti, Basteln und Malen, Zeichnen und Gestalten oder auch Kalligraphie an. Darüber hinaus wird ein Zirkus-Workshop organisiert.

„Wir wollen Kinder und junge Menschen von sechs bis 27 Jahren ansprechen“, erklärt Carina Hindersmann und ergänzt, dass musikalische Angebote sowie bildendende und darstellende Künste zusammengebracht werden sollen. Und weil „KreAktiv“ nicht nur das Wort Schule im Namen trägt, sondern auch einen pädagogischen Schwerpunkt in seiner Arbeit sieht, haben all diese Angebot das Ziel, Kompetenzen wie Kreativität, Teamgeist, Flexibilität und Selbstvertrauen zu stärken. „Wir wollen Ausdruck, Neugier und Forschergeist vermitteln“, führt die 24-Jährige aus.

Bevor Matthias Greifenberg mit dieser Jugendkunstschule an den Start ging, hatte er sich in der Szene gründlich umgesehen. „Es gibt im Kreis Warendorf keine Institution, die so breit aufgestellt ist wie wir. Auch was die Bildungsarbeit angeht. Wir möchten Kulturarbeit mit Pädagogik verbinden“, erklärt er und führt aus, dass „KreAktiv“ beispielsweise Projekte für Grundschulen anbiete, die über die Stadtgrenzen hinaus nachgefragt würden. Dabei soll immer der Teilnehmer mit seinen Ressourcen im Vordergrund der Arbeit stehen.

In den Sommerferien besteht die Gelegenheit, „KreAktiv“ im Rahmen des Sommerlaune-Programms kennenzulernen. Kostenlos werden Kurse wie Comic-Zeichnen und Kalligraphie angeboten. „Das ist auch spannend für junge Leute, die ihre Ideen zunächst zu Papier bringen. Der Schritt, sie später aber auch zu Computergrafiken umzuwandeln, ist dann oft gar nicht mehr groß“, erklärt Carina Hindersmann. Nach den Ferien wird es dann einen weiteren Graffiti-Kursus geben, der sich an Acht- bis Zwölfjährige wendet. Darin wird zunächst das Zeichnen von Buchstaben, Formen und Figuren im Vordergrund stehen. Und erst, wenn die ersten Bildener auf dem Papier entstand sind, geht es mit den Sprühdosen an die Wand. Dann wird die Möglichkeit gegeben, legal sprayen zu können.

► Wer sich für Angebote von „KreAktiv“ interessiert, kann sich telefonisch an die Mitarbeiter wenden, ✆  0 25 26/37 82, eine E-Mail an info@muko-sendenhorst.de schicken oder sich auf der Internetseite www.muko-sendenhorst.de informieren.